Gastkommentar von Jochen Schmidberger

Noch ein Öko-Siegel

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (Grüne) verkündet groß, daß er den WirrWarr bei den Öko- und Bio-Siegel um eines erweitern will.

Das Landessiegel soll um „gentechnikfrei“ erweitert werden. Das ist im Prinzip eine gute Sache, aber hat denn noch jemand den Überblick über die ganzen staatlichen und privaten Siegel? Biokreis, Bioland, Biopark… Und dazu noch EU-, Bundes- und Ländersiegel.

So werden die Verbraucher nur verwirrt. Was gebraucht wird, ist eine Vereinheitlichung – auch bei den Regeln. Voraussetzung dafür ist die Zusammenarbeit der Länder, des Bundes, der EU und der Erzeuger, anstatt daß jeder sein eigenes Süppchen kocht.

Dann könnte eine verpflichtende Kennzeichnung durchgesetzt werden.

Eine Liste auf allen Lebensmitteln:

[ ] Bodenhaltung
[ ] Freilandhaltung
[ ] Gentechnikfrei
[ ] Genfutterfrei
[ ] Düngemittelfrei
usw. usf.

Dann hat der Verbraucher die Möglichkeit, seine Lebensmittel genau nach seinen Präferenzen einzukaufen.

Bevor also Herr Bonde nur ein weiteres Siegel einführt, das die meisten Menschen nicht verstehen, sollte er 2012 als Leiter der Agrarministerkonferenz auf solch eine Lösung hinarbeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.